Der Arensburger Park einst und jetzt

Dezember 2014: Den Wald um den Schloßpark herum hat inzwischen
                            ein Bauer aus Westendorf gekauft!

Oktober 2014: Der Park bietet jetzt ein Bild von Unwegsamkeit und
                          völliger Verwilderung!
                          Man muß wohl davon abraten, ihn noch zu besuchen:

                          
                                                                
Arensburger Park                       1.11.2014               

        
                                                                            
Arensburger Park                                      1.11.2014

        
                                               
  Arensburger Park                                       1.11.2014

Die Zugänge zum Park
von der Arensburger  Straße(L442) aus
sind ziemlich stark zugewachsen.

Der Waldweg von dort zu den Teichen und zum Burgberg
ist noch einigermaßen in Ordnung.
 
Aber dann: Bei den Teichen beginnt die völlige Wildnis,
die sich durch den ganzen Park und um den Burgberg
herum hinzieht
(besonders im Sommer! Dann ist alles stark
zugewachsen!)
:

Die Wege
sind weitgehend zugewachsen und durch
Wildschweine aufgewühlt.
Der Weg in halber Höhe um den Burgberg herum, ist
deshalb so gut wie unpassierbar! Besonders im Sommer!

Die Teiche verlanden:
Der kleine Teich am Anfang(rechte Seite) ist fast
nicht mehr erkennbar, weil völlig verlandet!

Der ehemals größere Teich links vom Weg
(früher ein beliebter Schlittschuhteich im Winter)

ist ebenfalls seit Jahren völlig verlandet!

Der größere Teich beim Tuffsteinbogen hat nur noch wenig Wasser.
Er wird bald verlanden!(s. das Foto unten) Der kleine Teich dort
ist schon verlandet!

Bei den hinteren Teichen, die zur Autobahn hin liegen, macht
die Verlandung Fortschritte. Der zweite Teich dort wächst
mit Schilf zu!

Mit dem Fahrrad  -  wie früher, um verkehrsarm zum Aue-Weg
nach Bad Eilsen zu fahren  -  kann man den Park kaum noch
durchqueren!  Allenfalls geht das noch mit einem Berg-Rad,
aber auch dann nur mit Schwierigkeiten.

Hier einige aktuelle Bilder vom Oktober 2014:


      Hinter dem alten Tuffsteinbogen beginnt die Wildnis!

           
      Die große Platane am Rande aber ist immer noch schön!


                      Um den Burgberg herum die Wildnis!

         
              Die völlige Unwegsamkeit des oberen Weges!


Der alte Eßkastanienbaum  -  arg ramponiert -  lebt immerhin noch!


        Der erste größere Teich am Anfang verlandet ebenfalls!

Die SPD-Figuren in Rinteln und in der Kreisverwaltung bzw.
im Kreistag
haben sich nicht um Park und Schloß gekümmert.
Sie lassen lieber mit viel Steuergeld ein überflüssiges Krankenhaus
bauen, die von anderer Seite sogenannte "Sumpfklinik"!

                  
Mai 2013:  Den Arensburger Park kann man wieder betreten und auch
                   mit dem Fahrrad wieder durchqueren,
denn die Absperrungen
                   und Verbotsschilder sind verschwunden.
(das geht mittlerweile
                   kaum noch, s.o.!)

                 
Bei der Passage mit dem  Fahrrad muß man an wenigen Stellen
                  absteigen wegen Knüppel auf dem Weg!
                 

                  Der Park bietet nunmehr das Bild einer wilden Unordnung:
                  drei Teiche an der Steinberger Seite sind trockengefallen und
                  der letzte Teich an der Buchholzer Seite, weil die Wasserzuflüsse
                  nicht in Ordnung gehalten wurden. Einige historische Brücken-
                  mauern und Teichablaufschächte sind durch Holzabfahrt-Fahrzeuge
                  arg ramponiert worden. Es gibt vertrocknete Parkbäume und
                  viel altes Holz liegt unordentlich herum. Der schöne Walnußbaum
                  seitlich des großen Teichs an der Buchholzer Seite ist fort.
                  Die Hangwiesen sind verkrautet. Die einstige schöne große
                  Schlüsselblumen-Wiese westlich des größten Teiches hat sich
                  zu einer einzigen Wildnis entwickelt. Aber der schmale Pfad
                  zwischen ihr und dem größten Teich ist wieder gut zu begehen.

                  Es gibt also auch Positives: Der Teich auf der Steinberger Seite
                  ist freigeräumt und auch der historische Tuffsteinbogen daneben.
                  Der Burgberg ist weitgehend vom sichtbehinderndem Übermaß
                  an Büschen befreit.
                  Zwischen der B 83 oben und dem größten Teich blühen halb versteckt
                  unter Bäumen immer noch die drei riesigen Rhododendron-Büsche
                  in prächtigem Weiß im Mai 2013. Früher standen sie am Rande eines
                  kleinen gepflegten Rasenrondells mit dem verschwundenden Walnuß-
                  baum in der Mitte.

                  
                                    Teich und Burgberg von Schloß Arensburg      9. Mai 2013

                                      
                                  Die alte teilweise abgebrochene Edelkastanie  9. Mai 2013


                          
                                          Hangwiese: Der Burgberg ist lichter geworden       9.5.2013

                      
                                                              Alter Tuffstein-Torbogen                       9.5.2013

                      
                                                Der größte Teich im Park                         9.5.2013

                  Warum nicht einmal einen wildromantischen Spaziergang durch
                  den Park machen, jetzt wo das wieder möglich ist? !


Der Arensburger Park hat immer noch seine Reize, selbst in seinem jetzigen
verlotterten Zustand! Das war 2013. 2017 gilt das kaum noch!

Der Landkreis Schaumburg hätte den Park kaufen, ihn in Ordnung bringen
und der Bevölkerung zur Freude zur Verfügung stellen sollen.
Der Landkreis Schaumburg investiert aber lieber in ein sündhaft
teueres Zentralkrankenhaus im Bereich seines  -  wie gehabt  -
Obernkirchener Landrats
, nämlich in die sogenannte Sumpfklinik,

unnötigerweise und in krasser landschaftszerstörerischer Art mitten
in eine reizvolle Feldmark
, weil der inzwischen ausgeschiedene Landrat
Schöttelndreiher(SPD) die Klinik praktisch vor seiner Haustür haben wollte.
Drei kommunale Krankenhäuser sollen deshalb geschlossen werden.
Hier haben wir wieder einmal ein Beispiel für den teueren kollektiven
politischen Größenwahn.

=========================================================                           

Die folgenden Ausführungen betreffen daher die Historie des Arensburger Parks,
vornehmlich in den vergangenen zwei Jahren seit 2010
, als der Österreicher, Herr
Gruber, Schloßbesitzer war:
             

Nach § 23 des Niedersächsischen Waldgesetzes (vom 21.März 2002 (Nds.GVBl. Nr.11/2002 S.112)
,
hat jedermann das Recht zum Betreten von Wäldern und freier Landschaft.
Freie Landschaft bedeutet auch Privatwälder(sowie Felder und Wiesen,
die letzteren beiden natürlich außerhalb der Vegetationsperiode).
Das soll wohl für den Wald bei der Arensburg nicht mehr gelten!
Jahrzehntelang konnte man den Wald bei der Arensburg ungehindert durch-
queren und mit Fahrrädern durchfahren.
Der Arensburger Park galt
als Wald
(abgesehen vom Burgberg!).


Seit Mai 2010 hat "oa zugroaster" Österreicher, nämlich der Herr Gruber
als neuer Besitzer von Burg und Park unfreundliche Schilder
an den Zugangswegen zum Arensburger Wald und Park aufgestellt.
Im Winter/Frühjahr 2010/2011 wurden nunmehr vom Besitzer
weiträumig Metallzäune aufgestellt, so daß man an Burgberg
und die Arensburger Teiche nicht mehr herankommt und der Wald
bei der Arensburg hin zum Autobahnviadukt und zur ehemaligen
Steinberger Badeanstalt nurmehr mit großen Schwierigkeiten
durchquert werden kann, indem man außen an den Zäunen entlanggeht!
Widerrechtlich offenbar ist auch der Wald teilweise eingezäunt!

Auf den Wiesen an den Teichen und teilweise im angrenzenden Wald
trampelt jetzt eine Herde schottischer Hochlandrinder herum,
was bei einem Kultur- und Naturdenkmal wie der Arensburg

kaum einer denkmalsrechtlichen Prüfung standhalten dürfte.
Vermutlich handelt es sich um Alibi-Vieh für die Absperrung!
Aber die zuständigen Stellen(s.u.) kümmern sich nicht darum!

Achtung: Die im folgenden gezeigten fabelhaften Schilder sind
inzwischen wieder verschwunden!

                 1. Sperre am Waldfahrweg, von der Landstraße nach Obernkirchen:
       Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Foto
                                                                                              
23.8.2010

      
                                                                                                                                                23.8.2010
                                     Lebensgefahr besteht natürlich nicht,
                    es sei denn, es werden gerade Bäume gefällt!

          Seit Februar 2012 ist das obige Schild ersetzt durch folgendes:

      
      Schild am Wegeingang von Steinbergen zum Arensburger Park  Februar 2012

                     Obiges fabelhafte Schild ist seit April 2012 verschwunden!
So ist der Arensburger Park wieder um eine Quelle des Amusements ärmer geworden.

       
            Waldeingang bei der Arensburg von der Landstraße nach Obernkirchen  3.Mai 2012

       
       10 m vor den Teichen ist der Weg auch Anfang Juni 2012 noch abgesperrt!  3.5.2012

     Man kann den Arensburger Park nach wie vor nicht durchqueren!
   
    (ab Frühling 2013 gilt das nicht mehr, der Park ist wieder passierbar!)
                                                                                                                         
       2. Sperre am Waldfußweg, von der Landstraße nach Obernkirchen(die Sperre behindert
           gleichzeitig die seit Alters bestehende Zuwegung an der Ecke des früheren Pflegeheims,
           die heute zu einem fast zugewachsenen Waldpfad geworden ist:
      
                                                                                                                                                  23.8.10
          Die obige Sperre behindert den Verkehr von Fußgängern, Kinderwagen und
        Fahrrädern.
(Diese Absperrung ist auch im Mai 2013 noch vorhanden!)

     
    3. Das gilt auch für die folgende Sperre, die sich am Waldweg zum Autobahn-
        viadukt befindet, der oft benutzt wird von Wanderern und Fahradfahrern
        von und nach Bad Eilsen auf dem Aue-Radweg:

       Bitte etwas Geduld
                               Im Mai 2013 ist diese Absperrung wieder passierbar!          23.8.10


Bedacht werden muß, daß der Besuch und die Durchquerung
des Arensburger Parks seit Urzeiten der Bevölkerung ohne
Behinderung möglich war!


Da erhebt sich doch wohl die dringende Frage, ob in diesem Fall nicht
die Kreisverwaltung des Landkreises Schaumburg, der SPD-Bürgermeister
der Stadt Rinteln
, der SPD-Ortsbürgermeister von Steinbergen sowie
das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege, Hannover allesamt
politisch und juristisch versagt haben.


    Die irreführenden Schilder mit ihrem kindischen Text befinden
     sich auch an zwei Stellen der Zufahrt zur Arensburg:


       

       
                              Auch dieses Schild ist inzwischen verschwunden!                23.8.10
 
 Die altehrwürdige Arensburg und ihr Park waren also ganz offensichtlich
 in die Hände eines sehr unfreundlichen Besitzers geraten! 

 Offenbar aus Wut über die abgesperrten Wege bei der Arensburg
 wurde schon eins der lächerlichen Schilder des menschenunfreundlichen
 Besitzers der Arensburg zerstört:

   
                                 Zerstörtes Abschreckungsschild beim Autobahnviadukt        17.4.2011

Mittlerweile hat Herr Gruber den Besitz versteigern lassen.
Schade um das mit dem "Abenteuer Arensburg" vergeudete
Kapital und die vergeudete Arbeitskraft!
Herr Gruber war
nur so kurze Zeit Schloßbesitzer. Der arme Mensch ist
zu bedauern!

Einige Fotos des Arensburger Parks vom Mai 2015:










Hier nun Bilder aus früheren und teilweise besseren Zeiten des
                          Arensburger Schloßparks:

                                     

        Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Bild.
                                   Auf einer Ansichtskarte von Anfang der 1930-er Jahre


         
                                      Überblick über die Arensburg und ihren Park                           1950-er Jahre

        Man sieht die Rasenflächen und Wege in halber Höhe des Burgbergs. Oberhalb der
      mittleren Wiese ist oben ein romantisches Steinrondell mit damals schöner Aussicht
      in den Park hinunter.
      
       Vor den umfangreichen Rodungsmaßnahmen des neuen Besitzers der Arensburg
       im Jahre 2010 war der Park herrlich? unberührt und verwildert.        

        Das folgende  Photo zeigt die Blickrichtung von jenseits des großen Teichs
        (vorletzter Teich vor dem Autobahnviadukt) den Burgberg hinauf in Richtung des
        erwähnten Aussichtsrondells oben auf dem Berg:


          
                             Teich mit Blick auf den völlig zugewachsenen Burgberg                           6.9.2007
                                         (seit dem Jahre 2010 ist der Bewuchs gelichtet!)

         Von den vier mächtigen Tannen hinter einer ovalen Rasenanlage -  mit zwei Sitzbänken
        bis in die 1960-er Jahre  -  (s. auf dem folgenden Bild, unterer Bildteil) jenseits des obigen
       Teichs am Fuße des Burgbergs steht nur noch eine:

                                 
                                  Im oberen rechten Teil des Bildes das oben erwähnte
                                   Steinrondell(Aussichtsplattform) aus Tuffstein, um 1930
.


         Das folgende Bild von Anfang der 1930-er Jahre zeigt den 2. Teich rechts,
       wenn man von Steinbergen kommt:

        
                               Quelle: Heinz-Erich Fauth: Steinbergen in alten Ansichten, Band II, 2000

          Auf der Nordseite(= Blickrichtung des Bildes) standen zwei große Sumpfzypressen,
         die im Laufe der letzten vier Jahrzehnte in den Teich gestürzt sind.

                                Heute sieht der Teich so aus:
                   (Blickrichtung ist dieselbe wie auf obigem alten Bild!)

                
                                                       Blick zur Nordseite                          6.9.2006
                              (im Jahre 2010 wurde der Bewuchs weitgehend abgeholzt!)

                                      Derselbe Teich mit Blick zur Nord-Ostseite:
    
                                              Blick zur Nord-Ostseite des Teichs                             6.9.2007
                                (im Jahr 2010 wurde der starke Bewuchs beseitigt!)

Das folgende aktuelle Photo zeigt den alten Tuffstein-Torbogen an der linken nord-
westlichen Ecke des obigen Teichs. Wie man sieht, ist der Durchgang, wenn man den
Weg vom Burgberg herunterkommt, stark zugewachsen:


         
                                            Alter Tuffstein-Torbogen am Teich                       6.9.2007

Das folgende Bild aus den 1930-er Jahren zeigt den Blick vom Südhang des Burg-
bergs hinunter in Richtung Teich mit den beiden oben erwähnten Sumpfzypressen
davor; der Weg führt zu dem oben gezeigten Torbogen hin:





          Heute sieht die Hangwiese an der Südseite des Arensburger Burgbergs so aus:
         
          Seit Frühling/Sommer 2010 ist die Wiese allerdings gemäht!                           6.9.2007       

        An der Hangwiese stehen immer noch einige schöne alte Bäume:
                        
                                   Platane am Fuß der Hangwiese nordöstlich des Teichs    6.9.2007

Im Arensburger Park gibt es insgesamt sechs Teiche, davon vier am Fuße des
Südhang des Burgbergs(also auf der Steinberger Seite); alle diese vier sind mehr
oder weniger verlandet!


An der Westseite des Burgbergs befinden sich dagegen zwei größere Teiche, die nicht
verlandet sind und der Fischzucht dienen
, jedoch sich in natürlichem Zustand befinden:

     
      Dies ist der letzte westliche Teich vor dem Autobahnviadukt(Blick nach Süden) 6.9.2007

      Der zweitletzte westliche Teich(Blick nach Norden zum dahinterliegenden letzten
     Teich und Autobahn, beide hier nicht sichtbar):


      
                                              Der vorletzte Teich auf der Westseite des Burgbergs          6.9.2007

Derselbe Teich von einem etwas anderem Aufnahmestandpunkt, so daß man das
Autobahnviadukt sieht:

                
                       Teich und Autobahnbrücke mit Laster im Stau 6.9.2007

Im Park ist es durch den gewaltigen rauschenden Verkehr auf der
unmittelbar nördlich gelegenen Autobahn A2 laut geworden.

Heutiger Blick in den Arensburger Park von der Landstraße nach Obernkirchen aus:


                                     Blick in den Park bei der Arensburg                       17.4.2011

                                        Ansicht im Februar 2012:


                          Blick in den Park der Arensburg im Winter 2011/12

Der folgende Vorschlag blieb ein frommer Wunsch:
Die Stadt Rinteln, die für alles sonst viel Geld hat, sollte sich einmal
dazu durchringen, etwas für das vielfältig geschundene und verheerte
Steinbergen zu tun und den Park in Ordnung bringen und auf der
Talbrücke der Autobahn Lärmschutzwände anbringen lassen.
Dann könnte der schöne Park im Verein mit der Burg wieder eine
touristische Attraktion werden. 
Der Eigentümer der Arensburg hatte
sich nämlich schon vor Jahren damit einverstanden erklärt, daß die Stadt
Rinteln den Park übernimmt.
(Die Arensburg wurde seit 2005 zum Verkauf angeboten für 3.930.000 ¤
+ Vermittlungsgebühr von 3,48 %)
. (< klicken!)
Dieses Verkaufsangebot steht auch Ende Juni 2011 immer noch so im Internet.
Will der neue österreichische Besitzer Gruber die Arensburg weiterverkaufen
oder ist er bloß Pächter auf Zeit, fragt man sich da.

Früher gab es auch eine schöne Restaurationsterrasse an der Ostseite der Arensburg:


Kaffeeterrasse an der Ostseite der Arensburg, Blick zur Nordwestseite d. Messingbergs  (ca. 1926)


                                                                                                                            8.9.2007,
                                                                                                                            ergänzt 24.8.2010,
                                                                                                                            17.4.2011, 7.2.12,
                                                                                                                            3.5.2012, 9./14.5.2013,
                                                                                                                            26./28.10.14, 21.12.2014
                                                                                                                            Copyright 2007 - 2015
                                                                                                                             beim Herausgeber


Zum Zustand von Schloß und Park Anfang April 2014 bis
Ende Dezember 2014 siehe auf der Internetseite
"Arensburg"
:

                                         Link zur Arensburg
                                                                                                                                    
                                  Zurück zur Seite über Steinbergen

                              Zurück zur Übersichtsseite(Homepage)