Der Riesenberg

               Der Riesenberg liegt östlich des Langenfelder Passes mit der Kreisstraße 85
            und ist der nächste Berg in östlicher Richtung nach dem Amelungsberg.

            Im Osten schließt sich unmittelbar an den Riesenberg der Ramsnacken
            mit den Moosköpfen an, d. h. beide Berge bilden einunddenselben Gebirgstock
            ohne ein Tal dazwischen
.

            Die östliche Grenze des Riesenbergs kann man kurz vor den Moosköpfen
            annehmen.

            Riesenberg und Ramsnacken bilden den südlichen Teil der Langenfelder Hochebene
            und haben wie diese die gleiche Höhe von etwa 323 m.

            Der größte Teil des Riesenbergs ist nach Norden und Westen zu von einem
            riesigen Steinbruch zerstört, der immer weiter nach Osten ausgedehnt wird.

            Er soll auch den Ramsnacken bis zur Blutbachquelle und dem Dachtelfeld auffressen,
            denn die Steinbruchfritzen sind unersättlich und die Niedersächsische Landesregierung
            in Hannover läßt es zu.


            Das Gelände des Riesenbergsteinbruchs ist nur ca. 60 m vom südlichen
            Steilhang des Riesenbergs zum Blutbachtal entfernt
.

            Das sehr große Gelände des Steinbruchs ist abgesperrt durch hohe Zäune, die
            oben sogar mit Stacheldraht zusätzlich gesichert sind
. Es sind auch hohe massive
            Tore da, um den Zutritt auf vormaligen öffentlichen Waldwegen unmöglich zu machen.
            Man will den Menschen möglichst verwehren, sich ein Bild von den Untaten der
            Steinbruchindustrie zu machen. Es ist derselbe Fall wie beim Steinberger Steinbruch
            am Messingberg und auch dieselbe Firma, die Norddeutsche Naturstein GmbH, mit
            Firmensitz in Flechtingen bei Magdeburg, Tochterunternehmens des rheinischen
            Großkonzerns Wilh. Wehrhahn KG, Köln. 
            Siehe auch den folgenden Link: Beteiligung Schmidt-Gruppe und Deutsche Naturstein

            Jedoch gibt es auf allen Seiten des Steinbruchs erhöhte Stellen diesseits des Zauns,
            von denen man einen guten Einblick in das gewaltige Steinbruchsloch nehmen kann:


            Bitte etwas Geduld
                                 Einblick von Süden in den riesigen Riesenberg-Steinbruch           14.10.2007


                  Der Wald oberhalb des Steinbruchs verdorrt.  Im Herbst 2007 sind an verschie-
           denen Stellen des  Hohenstein-Dachtelfeld-Gebietes Löcher gegraben worden
           zur Untersuchung des Grundwasserstandes:

 
           Ergebnis:
          
Im Gebiet von Riesenberg und Ramsnacken sind die Löcher trocken.
           Durch den Steinbruch ist der Grundwasserstand offenbar abgesenkt worden:



              
                   Der Wald oberhalb des Riesenbergsteinbruchs wird zerstört und verdorrt. 14.10.2007


               Auf dem Riesenberg verläuft vom Ramsnacken nach Westen ein langer gerader
         Forstweg
, der im mittleren Abschnitt nur etwa ca. 50 m vom Gelände des Riesenberg-
         steinbruchs entfernt ist. Er verläuft parallel zum südlichen Steilhang des Riesenbergs
         und ist von diesem Steilhang zum Blutbachtal hinunter nur etwa 10 m entfernt:

                 
                  Der lange gerade Forstweg von Ost nach West auf dem Riesenberg. 14.10.07



                                                                        Weitere Berge

                                            Zurück zur Hauptseite("Homepage")




                                                                                                                                                        15.10.2007